Wien bei Nacht

"Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?" ist eine bekannte Frage eines österreichischen Barden. Nun, ich kann nicht behaupten, dass diese Stadt bei Nacht besser ist als andere - sie ist jedenfalls anders als bei Tag. Wo sich am Ring tagsüber Blechlawinen entlang wälzen, queren bei der nächtlichen Langzeitbelichtung 1 bis 5 Autos die Aufnahme.

Also: Fotowalk im nächtlichen Wien.
Die Innere Stadt präsentiert sich auch Nachts bei strahlender Dunkelheit. Wir beginnen erst mal bei Abenddämmerung. 'In der Burg' kann man auf das Schweizertor blicken. Mit etwas Pech läuft ein Pferdegespann ins Bild. Hinter dem Schweizertor geht es zum Schweizerhof und der Kaiserlichen Schatzkammer in der Hofburg.

Innerer Burgplatz: Kaiser Franz I. greift nach der Turmspitze.

Im Michaelertor trabt schon wieder ein Pferdefuhrwerk in die Aufnahme.
Als Fiaker wird sowohl eine zweispännige Lohnkutsche bezeichnet als auch deren Kutscher. Der Begriff Fiaker wurde im 18. Jahrhundert aus französisch Fiacre entlehnt. In der Rue de Saint Fiacre befand sich der erste Standplatz für Lohnkutschen. Der Begriff Fiaker war schon nach kurzer Zeit im deutschen Sprachraum nur noch in Bayern und Österreich gebräuchlich. Außerhalb setzte sich in deutsch schon bald der Begriff Droschke durch.

Der Michaelertrakt ist von einer 54 Meter hohen, bronzenen Michaelerkuppel ('Oktogon') gekrönt, unter der sich zu küssen angeblich Glück für das jeweilige Paar bringt.

Als Michaelertrakt bezeichnet man die Nordfassade der Hofburg im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt.
Der davor liegende Michaelerplatz gilt als einer der schönsten Plätze Wiens.

Das Gebäude der 'Riunione Adriatica di Sicurtà'. Die RAS Holding war ein italienischer Versicherungskonzern mit Sitz in Mailand und wurde 1838 in Triest gegründet.

Der Albertinaplatz und die Skulpturen von Alfred Hrdlicka.

Statue von Kaiser Franz Joseph I. im Burggarten.
Er war aus dem Haus Habsburg-Lothringen und von 1848 bis zu seinem Tod 1916 Kaiser von Österreich.
Mit einer Regierungszeit von nahezu 68 Jahren übertraf er jeden anderen Regenten seiner Dynastie.
Gleichzeitig war er Apostolischer König von Ungarn und König von Böhmen.

Blick durch den Burggarten auf die Kuppel vom Kunsthistorischen Museum. Das Kunsthistorische Museum (KHM) ist ein Kunstmuseum in Wien. Es zählt zu den größten und bedeutendsten Museen der Welt und wurde 1891 eröffnet. Die Kuppel wird bekrönt mit einer Bronzestatue der Pallas Athene von Johannes Benk.

Statue von Wolfgang Amadeus Mozart im Burggarten hinter der Hofburg. Das Denkmal aus Laaser Marmor von Viktor Tilgner stand seit 1896 auf dem Albertinaplatz und wurde 1953 in den Park transferiert.

Das Mozart-Denkmal ist ein 7,5 Meter hohes Monument zu Ehren des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791), steht direkt beim Eingang gegenüber der Eschenbachgasse und ist vom Burgring aus gut zu sehen.

Die Wiener Staatsoper ist die älteste deutschsprachige Oper und seit 1863 an der Ringstraße.

Kärntner Straße und der Stephansdom

Das Opernhaus hat im Zuschauerraum 1.709 Sitzplätze und insgesamt 567 Stehplätze. Bei diesem Opernbrunnen an der Wiener Staatsoper hat sich der Schauspieler Tom Cruise in irgendeinem Mission Impossilble-Klamauk mal mit Begleitaufputz vom Dach geseilt.

Hotel Bristol am Kärntner Ring

Haus der Industrie der Industriellenvereinigung
Das ist jene Truppe, die dem damaligen Finanzminister eine persönliche Homepage (mit Kinderfotos) um EUR 283.424,- gespendet hat, die dann von dessen eigenen Ministerialsbeamten als nicht steuerpflichtig erklärt wurde.

Französische Botschaft am Schwarzenbergplatz

Der Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz, errichtet 1873, dahinter das Heldendenkmal der Roten Armee, errichtet 1945.

Die Wiener Karlskirche ist eine römisch-katholische Kirche im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden. Die Rektoratskirche hl. Karl Borromäus wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut und steht unter Denkmalschutz. Sie liegt an der Südseite des zentrumsnahen Karlsplatzes und ist einer der bedeutendsten barocken Kirchenbauten nördlich der Alpen und eines der Wahrzeichen Wiens.

In Auftrag gegeben von Kaiser Karl VI., wurde sie von Johann Bernhard Fischer von Erlach als zentrale Verbindung zwischen Rom und Byzanz gestaltet. So lehnt sie sich an das Erscheinungsbild der Hagia Sophia an und imitiert die Trajanssäule.

Wiener Konzerthaus in der Lothringerstraße - Eine berühmte Musikinstitution von 1913, deren Saison von September bis Juni über 750 Veranstaltungen umfasst.

Die Wien oder der Wienfluss ist ein Fluss, der im westlichen Wienerwald entspringt und bei der Urania in den Donaukanal mündet. Er hat eine Länge von 34 Kilometern. Obwohl der Fluss auch durch Stadtgebiet fließt, hat er alpinen Charakter und gilt als Wildwasser.

Der Kursalon Hübner ist ein Gebäude des Historismus im Stil der italienischen Renaissance in Wien.

Nach der Schleifung der Wiener Stadtmauer und dem Bau der Ringstraße auf Anordnung Kaiser Franz Josephs I. wurde der Stadtpark errichtet und 1862 eröffnet. Um mehr Möglichkeiten zur Erholung zu bieten, wurde ein neuer Kursalon im Auftrag der Stadt Wien in den Jahren 1865 bis 1867 erbaut.

Mit dem vergoldeten Bronzestandbild von Johann Strauß (Sohn) steht im Stadtpark eines der bekanntesten und am meisten fotografierten Denkmäler Wiens. Es stammt von Edmund Hellmer, wurde am 26. Juni 1921 enthüllt und ist umrahmt von einem Marmorrelief.

Wienflusseinwölbung vom Stadtparksteg

Der Wiener Stadtpark erstreckt sich vom Parkring im 1. Wiener Gemeindebezirk bis zum Heumarkt im 3. Wiener Gemeindebezirk und ist eine sowohl von Touristen als auch von einheimischen Bürgern gern besuchte Wiener Parkanlage mit eigenem Stadtparksee. Seine Fläche beträgt 65.000 m².

Der Georg-Coch-Platz befindet sich im 1. Wiener Gemeindebezirk, der Inneren Stadt. Er wurde 1913 nach dem Begründer der Österreichischen Postsparkasse Georg Coch benannt. Es handelt sich dabei um die künstlerisch bedeutendste Wiener Platzanlage der Jahrhundertwende mit Hauptwerken des Wiener Secessionismus und Späthistorismus.

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) und Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW), vormals Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), wie auch Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie und ebenso Bundesministeriums für Gesundheit und Umweltschutz. Noch früher auch das Landwirtschaftsministerium und vor Ewigkeiten das k.k. Ackerbauministerium, das Ministerium für Handel und Volkswirtschaft und das Ministeriums für Landes-Cultur, Handel und Gewerbe. Und irgendwann auch mal das k. & k. Reichskriegsministerialgebäude.

Das Reiterdenkmal vor dem Haus stellt Johann Joseph Wenzel Graf Radetzky von Radetz (1766-1858) dar. Geschaffen wurde diese Plastik bereits 1892 vom Akademischen Professor Caspar von Zumbusch. Besondere Bedeutung hat der 40 Tonnen schwere Doppeladler mit einer Flügelspannweite von 15 Metern von Wilhelm Hejda. Er symbolisiert die bewaffnete Macht der Donaumonarchie. Die Inschrift unter dem Adler gibt Aufschluss auf seinen Erbauer und das Entstehungsjahr der Plastik.

Julius-Raab-Platz am Franz-Josefs-Kai mit der Urania
Julius Raab (1891 - 1964) war ein österreichischer Politiker, Bundeskanzler der Republik Österreich (1953 - 1961) und wurde als 'Staatsvertragskanzler' bekannt.

Die Urania ist ein Volksbildungshaus mit Sternwarte im ersten Wiener Gemeindebezirk in der Uraniastraße. Der Verein wurde 1897 gegründet und nahm 1910 sein in neobarockem Stil gehaltenes Vereinshaus in Betrieb.

Das Badeschiff am Donaukanal befindet sich an der Donaukanallände zwischen Schwedenplatz und Urania, im 1. Bezirk in Wien und ist DAS Stadtbad auf zwei Schiffen (rund 3.000 m2 und 189 m2 Wasserfläche) mit anliegendem Strand für Bewegung und Entspannung zugleich.

Die Wiener Urania Sternwarte wurde als Volkssternwarte gemeinsam mit dem Volksbildungsinstitut Urania in den Jahren 1909 bis 1910 erbaut und ist damit die älteste Volkssternwarte Österreichs. Der 36 Meter hohe Sternwarteturm dominiert das Erscheinungsbild der Urania. Unter der drehbaren Kuppel befindet sich in 27 Meter Höhe eine zwölfseitige "Laterne", die eine Aussicht über die Stadt Wien ermöglicht.

Wegen den Erschütterungen durch den Straßenverkehr und die Lichtverschmutzung in Stadt ist die Sternwarte bedeutungslos geworden. Bekannt ich das Gebäude jedoch auch durch sein Puppentheater. Das Kindertheater ist mit einer Auslastung von bis zu 102 Prozent ("Schoßkarten" für Kleinkinder) das bestbesuchte Theater Österreichs.

Die Aspernbrücke überquert den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Innere Stadt und Leopoldstadt - also 1. und 2.

Der Donaukanal ist der dem Stadtzentrum nächste Donauarm in Wien. Er wurde einst auch Wiener Wasser oder Wiener Arm genannt.

Donaukanal mit Urania, Aspernbrücke und Stephansdom

Oswald-Thomas-Platz und Riesenrad
Das Wiener Riesenrad im Prater im Gemeindebezirk Leopoldstadt ist eine Sehenswürdigkeit und ein Wahrzeichen Wiens. Es wurde 1897 zur Feier des 50. Thronjubiläums Kaiser Franz Josephs I. errichtet und war zur damaligen Zeit eines der größten Riesenräder der Welt.

Das Riesenrad wurde 1896 von den englischen Ingenieuren Walter Basset Basset (1864 - 1907) und Harry Hitchins geplant und mit 30 Waggons auf einem von Gabor Steiner, dem eigentlichen 'Vater des Riesenrades', gepachteten Grundstück auf dem Prater-Gelände errichtet.
Auch dieses Ding durfte mal als Filmkulisse herhalten. Timothy Dalton ist als James Bond in den letzten 80ern darauf herumgeturnt. Und jetzt braucht keiner nach dem 3. Mann zu fragen!

Gabor-Steiner-Weg mit Eingang zum Prater und Riesenrad
Das Riesenrad gehört nicht dem Staat oder der Stadt Wien, sondern befindet sich im Privatbesitz.

Die Pfarrkirche zum heiligen Franz von Assisi (auch: Kaiserjubiläumskirche; umgangssprachlich: Mexikokirche) ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im 2. Wiener Gemeindebezirk Leopoldstadt am Mexikoplatz.

Franz-von-Assisi-Kirche von der Reichsbrücke

Franz-von-Assisi-Kirche an der Kreuzung Reichsbrücke und Handelskai (B8 und B14)

Die Grundsteinlegung der Franz-von-Assisi-Kirche erfolgte am 10. Juni 1900 durch Fürsterzbischof Kardinal Anton Josef Gruscha in Gegenwart des Kaisers und von mehr als 100.000 Menschen. Der Schlussstein wurde am 10. Juni 1910 gelegt.

Das Schloss Belvedere ist eine von Johann Lucas von Hildebrandt für Prinz Eugen von Savoyen (1663 - 1736) erbaute Schlossanlage.

Das Burgtheater in Wien ist ein österreichisches Bundestheater. Es gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie-Française das zweitälteste europäische sowie das größte deutschsprachige Sprechtheater.
Die Lichtschrift an der Fassade deutet auf eine kommende Großveranstaltung hin.

Das Wiener Rathaus am Rathausplatz im 1. Wiener Gemeindebezirk, Innere Stadt wurde von 1872 bis 1883 nach Entwürfen des Architekten Friedrich von Schmidt im Stil der Neogotik errichtet.
Die Beleuchtung der Fassade deutet auf eine kommende Großveranstaltung hin. Da muss ich zu einem anderen Zeitpunkt wohl nochmals hin.

Die Wiener Votivkirche, eine römisch-katholische Kirche nächst der Ringstraße im Gemeindebezirk Alsergrund in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptgebäude der Universität Wien gelegen, ist eines der bedeutendsten neugotischen Sakralbauwerke der Welt. Die Entstehung des Ringstraßendoms, errichtet durch den Architekten Heinrich Ferstel, geht auf das Attentat auf den jungen Kaiser Franz Joseph I. am 18. Februar 1853 durch den Schneidergesellen János Libényi zurück. Mit einer Höhe von 99 Metern ist die Votivkirche die zweithöchste Kirche Wiens.

Die Wiener Börse (auch Alte Börse genannt) ist ein Gebäude an der Wiener Ringstraße; es grenzt an den Schottenring, die Wipplingerstraße, die Börsegasse und an den Börseplatz. Bis 2001 fand hier der Börsenbetrieb statt.

Der Deutschmeisterplatz mit dem Deutschmeister-Denkmal befindet sich im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt. Er wurde 1876 nach dem Infanterieregiment Hoch- und Deutschmeister Nr. 4 benannt, das hauptsächlich aus Wienern bestand.
Im Hintergrund: Die Rossauer Kaserne wurde als Kronprinz-Rudolf-Kaserne 1865 bis 1869 im 9. Wiener Gemeindebezirk, Alsergrund, an der Rossauer Lände am Donaukanal als Defensivkaserne errichtet. Sie ist heute unter anderem Hauptsitz des österreichischen Bundesministeriums für Landesverteidigung.

Das KUNST HAUS WIEN ist ein von Friedensreich Hundertwasser gestaltetes Museum und befindet sich im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße. Es handelt sich um die weltweit einzige permanente Ausstellung der Werke von Friedensreich Hundertwasser.